Logo Lupe

Impulse vom Digital-Gipfel des Bundes

Der Digital-Gipfel 2023 fand am 20. und 21. November in Jena statt. Im Rahmen des Digitalforums der Bundesregierung präsentierte die Stadt Jena und der Freistaat Thüringen die Messe „Markt der digitalen Möglichkeiten“. Der Markt bot ein Schaufenster für die vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung in Wirtschaft, Mobilität, Gesundheitswesen, Bildung und darüber hinaus.

Ein Kernstück des Digital-Gipfels 2023 war der „Markt der digitalen Möglichkeiten“. Hier wurde eindrucksvoll demonstriert, welchen Einfluss innovative Technologien auf die Gesellschaft haben. Die Präsentationen und Diskussionen machten deutlich, wie digitale Lösungen Prozesse effizienter gestalten und damit erheblich zur Steigerung der Lebensqualität beitragen können. Dies half, die Vorteile der digitalen Transformation sichtbar und greifbar zu machen und förderte ein breiteres gesellschaftliches Verständnis für die Notwendigkeit des digitalen Wandels.

Thüringen konnte sich als Standort für innovative Unternehmen präsentieren. Die Vielfalt der teilnehmenden Firmen aus Thüringen unterstrich die dynamische und vielseitige Wirtschaftsstruktur des Bundeslandes und förderte eine intensivere Vernetzung in verschiedenen Themenbereichen.
 

Regionale Ökosysteme und ihre Rolle

Ein besonders interessanter Ansatz, der in den Vorlesungen und Impulsreferaten vorgestellt wurde, war das Konzept der „regionalen Ökosysteme“. Diese bestehen im Wesentlichen aus Kooperationen von unterschiedlichen Unternehmen und Institutionen einer Region zu einem gemeinsamen Zweck. Solche Initiativen zielen darauf ab, durch gezielte Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Privatwirtschaft einen Mehrwert für die lokale Bevölkerung zu schaffen. Digitale Anwendungen spielen dabei eine entscheidende Rolle, indem sie es den Bürger*innen ermöglichen, auf diese regionalen Angebote einfach und unkompliziert zuzugreifen.

Veranstaltungen wie der „Markt der digitalen Möglichkeiten“ sind essenziell, um die Vielfalt und den Umfang der Digitalisierungsprojekte in Thüringen sichtbar zu machen. Sie bieten eine Plattform, um Fortschritte und Innovationen einem breiteren Publikum vorzustellen. Solche Events sind nicht nur für die Fachwelt von Bedeutung, sondern auch um das allgemeine Bewusstsein für die digitale Transformation im Freistaat zu stärken. Die Förderung der Sichtbarkeit und das Erzählen von kleinen und großen Erfolgsgeschichten sind wesentliche Instrumente, um ein positives Image Thüringens sowohl intern als auch extern zu festigen. Derartiges Storytelling veranschaulicht die realen Auswirkungen der digitalen Transformation und dient als Inspirationsquelle und Motivation für die Initiierung weiterer Innovationen. 
 

Implikationen für Thüringen

Der Digital-Gipfel 2023 in Jena hat gezeigt, wie der digitale Wandel aktiv gestaltet werden kann. Die Veranstaltung war ein klares Signal dafür, dass die digitale Transformation nicht nur eine technische Herausforderung ist, sondern auch eine große Chance für gesellschaftliche Innovation und Verbesserung der Lebensqualität bietet. Hieraus ergeben sich spannende Impulse für die digitale Transformation Thüringens.

Strategische und ressortübergreifende Herangehensweise

Der digitale Wandel beeinflusst alle Lebensbereiche der Menschen in Thüringen. Daher muss dieser Prozess strategisch und ressortübergreifend angegangen werden. Eine isolierte Betrachtung einzelner Bereiche würde dem umfassenden Charakter der digitalen Transformation nicht gerecht werden. Ein ganzheitlicher Ansatz ist erforderlich, um die Chancen vollständig zu nutzen und die Herausforderungen effektiv zu bewältigen.

Kontinuierlicher Austausch und Vernetzung

Der kontinuierliche Austausch und die Vernetzung zwischen Akteur*innen aus unterschiedlichen Ebenen und Bereichen der Gesellschaft sind zentral für die Bewältigung der Transformationsaufgaben. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft ist entscheidend, um Synergien zu schaffen und gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

Schaffung kooperativ gedachter, regionaler Identitäten

Die Schaffung kooperativ gedachter, regionaler Identitäten ist ein entscheidender Faktor für die erfolgreiche digitale Transformation in Thüringen. Dieses Konzept geht weit über die bloße Einführung neuer Technologien hinaus und bezieht sich auf die Art und Weise, wie regionale Gemeinschaften und Wirtschaftssysteme sich selbst wahrnehmen und entwickeln. Warum dies für Thüringen von Bedeutung sein kann, verdeutlichen folgende Punkte:
 

  • Stärkung des Gemeinschaftsgefühls
    Regionale Identitäten schaffen ein starkes Zugehörigkeitsgefühl und fördern die Gemeinschaft. In einer Zeit, in der digitale Transformation oft als entpersönlichend empfunden wird, kann das Betonen lokaler Kulturen, Traditionen und Stärken dazu beitragen, eine Brücke zwischen der digitalen und der realen Welt zu schlagen. Dies stärkt das Gemeinschaftsgefühl und schafft ein Umfeld, in dem Menschen aktiv an der Gestaltung ihrer digitalen Zukunft teilhaben wollen.
     
  • Förderung regionaler Wirtschaft
    Durch die Betonung regionaler Identitäten können lokale Unternehmen und Start-ups unterstützt werden. Indem digitale Innovationen auf lokale Bedürfnisse und Besonderheiten ausgerichtet werden, entstehen maßgeschneiderte Lösungen, die den regionalen Markt besser bedienen. Dies kann die lokale Wirtschaft stärken und zu mehr Arbeitsplätzen führen.
     
  • Attraktivität für Investitionen und Talente
    Regionen mit einer starken, kooperativ gedachten Identität sind attraktiver für Investitionen und Talente. Ein klares regionales Profil, das auf digitalen Innovationen basiert, kann Thüringen helfen, sich national und international als attraktiver Standort für Unternehmen und Fachkräfte zu positionieren.
     
  • Nachhaltige und inklusive Entwicklung
    Regionale Identitäten berücksichtigen oft nachhaltige und soziale Aspekte, die für die langfristige Entwicklung entscheidend sind. Durch die Integration von digitalen Technologien in lokale Nachhaltigkeitsstrategien können somit Lösungen geschaffen werden, die sowohl ökologisch als auch sozial verantwortungsvoll sind.
     
  • Verbesserung der öffentlichen Dienstleistungen
    Digitale Transformation unter Berücksichtigung regionaler Identitäten kann auch dazu beitragen, öffentliche Dienstleistungen effizienter und nutzungsfreundlicher zu gestalten. Indem auf lokale Besonderheiten und Bedürfnisse eingegangen wird, können Dienstleistungen wie Gesundheitsversorgung, Bildung und Verkehr besser auf die Bevölkerung abgestimmt werden.
     

Der Digitalgipfel in Jena hat wichtige Impulse für den digitalen Wandel in Thüringen gesetzt. Die daraus resultierenden Empfehlungen sind richtungsweisend für die zukünftige digitale Agenda des Freistaats. Sie zeigen, dass eine erfolgreiche digitale Transformation eine kooperative, ressortübergreifende und strategisch durchdachte Herangehensweise erfordert, die das Wohl der Menschen in den Mittelpunkt stellt.


Seite teilen